Konfliktkostenvermeidung nach erfolgreichem Mediatinsverfahren

Im Unternehmen

Konfliktlösung I Mediation

Die Produktivität nach einer Konfliktklärung
steigt um bis zu 30%

(Evaluation der SAP SE)

Wirtschaftsmediation: Senken Sie Kosten und erhöhen Sie die Mitarbeiterzufriedenheit!

Die gemeinsame Entwicklung einer Lösung erhöht deren Tragfähigkeit und vermeidet Folgekonflikte. Ca. 80% aller Tatkraft, die für ein Projekt abrufbar wäre, geht durch zwischenmenschliche Konflikte verloren. Die durch eine erfolgreiche Mediation gewonnenen Potenziale schaffen jedoch die besten Voraussetzungen für eine gesteigerte Produktivität.

Im Vergleich zu dem immer noch viel zu oft gewählten Ausweg eines gerichtlichen Prozesses spart eine erfolgreiche Mediation im Unternehmensbereich Ärger, Geld und Ressourcen. Streitursachen werden aufgedeckt, Auseinandersetzungen und mögliche Missverständnisse aufgelöst. Die Beteiligten verhandeln mit der Unterstützung eines neutralen Konfliktvermittlers ein Ergebnis, das optimal auf alle geschäftlichen und persönlichen Interessen ausgerichtet ist. Dieses wird in einer Vereinbarung festgeschrieben und ist für alle Parteien bindend.

Mehr Produktivität, weniger Fluktuation

Oft unterschätzt werden die Folgekosten, die durch Konflikte entstehen: Krankmeldungen, Kündigungen und Abfindungen, Personalsuche, Arbeitsgerichtsprozesse und weitere Rechtskosten. Qualitätsverluste in den Bereichen Service, Dienstleistung und Kundenbeziehung gesellen sich dazu. Verliert das Unternehmen einen Kunden durch einen Konflikt, ist der finanzielle Schaden direkt darstellbar.

Ganz abgesehen vom Imageverlust, der durch negative Aussagen unzufriedener Mitarbeiter, Kunden oder externer Partner einhergeht. Denn auch in Beziehungen zu Institutionen, Behörden oder Lieferanten besteht Konfliktpotential.

Erfolgreiche Konfliktklärung bringt erwiesenermaßen bis zu 30% mehr Produktivität für die Teams und das Unternehmen. Erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit und damit weniger Fluktuation stellt sich dazu automatisch ein.

Wollen Sie sich das leisten?

  • Circa 25 % des Umsatzes hängen von der Kommunikationsqualität ab
  • Kosten für Fluktuation, Abfindungen oder Gesundheitskosten bedingt durch interne Konflikte belasten Unternehmen mit mehreren Milliarden Euro pro Jahr
  • In kleinen/mittleren Unternehmen beläuft sich der Konfliktkostenanteil auf 19% der Gesamtkosten
  • 30% bis 50% der Wochenarbeitszeit von Führungskräften werden direkt oder indirekt mit Reibungsverlusten, Konflikten oder deren Folgen verbracht
  • 10% bis 15% der gesamten Arbeitszeit wird für Konfliktbewältigung verbraucht

*lt. Untersuchung Konfliktkosten in Unternehmen von KPMG 2009/2012

Was ist Mediation?

Eine Mediation gelingt, wenn beide Parteien freiwillig daran teilnehmen und selbstverantwortlich handeln. Vertraulichkeit und Neutralität des Mediators ist immer gewährleistet. Durch das Hinzuziehen eines neutralen Vermittlers in einer Auseinandersetzung gelingt es den Beteiligten, wieder miteinander ins Gespräch zu kommen. Der Mediator ist an dem Konflikt selbst nicht beteiligt und trifft auch keine inhaltlichen Entscheidungen für die Konfliktparteien.

Lässt sich ein Streit unter Kollegen, Abteilungen oder mit dem Chef nicht lösen, kann eine professionelle Schlichtung weiterhelfen. Konflikte im Unternehmen kosten viel Energie, Zeit und Geld. Es gibt diverse Methoden einen Konflikt zu beheben, eine Möglichkeit: ein außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren, bei dem sich die streitenden Parteien mit einem neutralen Dritten (dem Mediator) an einen Tisch setzen.

Weitere Informationen

Ziel einer Mediation

  • Erreichung einer interessenbasierten und von allen Konfliktparteien getragenen Lösung
  • Erhebliche Kostenersparnis durch Vermeidung von weiteren Konfliktkosten
    (Anwalts-, Gerichts-, Arbeitsausfalls-, Krankheitskosten etc.)
  • Das konkrete Ziel der Mediation ist jeweils abhängig vom konkreten Konfliktfall

Ablauf einer Mediation

Eine Mediation besteht in der Regel aus 5 Phasen:

  1. Vorstellung des Mediationsablaufs, Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen den teilnehmenden Parteien
  2. Benennung der Konfliktinhalte und Einigung über deren Priorisierung
  3. Konkrete Bearbeitung des Konfliktthemas (Mediator moderiert, gleicht aus, stellt Vertrauensbasis wieder her…)
  4. Gemeinsames erarbeiten einer tragfähigen Lösung für alle Konfliktparteien
  5. Verfassen einer schriftlichen Vereinbarung, die von allen Teilnehmern unterschrieben wird.
  6. Auf Wunsch Nachbetrachtung, ob die Vereinbarung erfolgreich und für alle zufriedenstellend umgesetzt wurde und auch hält

Kontakt

So erreichen Sie uns.

Anschrift

mediation | kommunikation | training

Günther Beltz

Bühlstraße 5
90482 Nürnberg

Telefon: 0911 9589095

E-Mail: team@empathiewerkstatt.de
www.empathiewerkstatt.de

Was können wir für Sie tun?

X